[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Pleinfeld am Brombachsee.

Besucher seit 21.12.2007 :

Besucher:1219958
Heute:16
Online:1

Wer ist Online :

Jetzt sind 1 User online

 

Astrid Weiße, Bürgermeisterkandidatin :

Meine Ziele als Bürgermeisterin


Astrid Weiße - Bürgermeisterkandidatin

 

Bürgernähe

​Es hat mich gefreut, in der örtlichen Presse zu lesen, dass auch andere Kandidaten sich das Thema Bürgernähe auf die Fahnen geschrieben haben. Das lässt hoffen, dass auch nach der Wahl gemeinsam daran gearbeitet wird, dass wir alle wieder näher zusammenrücken.

Bürgernähe heißt für mich auch, in Vereinen, Ortsteilen etc. persönlich zu erscheinen, gerade bei heiklen Themen.

Ich möchte das Gespräch suchen und  präsent vor Ort sein, egal ob im täglichen Leben oder auf Veranstaltungen in der Marktgemeinde.

Bürgernähe bedeutet auch Transparenz, das heißt: Themen aus den nicht öffentlichen Sitzungen sollen nicht unter den Tisch fallen, alle Bürger haben das Recht auf Information.

Eine wichtige Maßnahme auf dem Weg zu mehr Bürgernähe ist für mich eine Bürgersprechstunde. Ich will meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern regelmäßig in passendem zeitlichen Rahmen zum Gespräch zur Verfügung stehen, um gemeinsam Lösungen für Probleme und Anliegen zu finden.

Lebenswerte und liebenswerte Heimat

​Ein Punkt ist sicher Umwelt und Naturschutz. Viele Pleinfelder haben das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ unterschrieben.

Hier kann die Gemeinde in Blühstreifen investieren und nur einmal im Jahr die Straßenränder mähen lassen. Natürlich ist mir aber auch wichtig, die Lage der Landwirte nicht aus den Augen zu verlieren.

Ich werde mich für einen saisonverlängerten Tourismus, vor allem auch für Angebote über die Urlaubssaison hinaus einsetzen. Die Auslastung in der Hauptreisezeit ist sehr gut, aber wir müssen ein stärkeres Augenmerk auf die Vor- und Nachsaison legen. Hier besuchen uns in erster Linie Senioren und Familien mit kleinen Kindern. Was können wir Ihnen bieten?​

Wohnen in der Marktgemeinde Pleinfeld

​Das Thema „Wohnpark am fränkischen Meer“ liegt vielen Pleinfeldern und auch mir am Herzen. Ich will eine aussagekräftige rechtliche Überprüfung der Verträge durch einen unabhängigen Rechtsbeistand. Wenn dies erfolgt ist, wird ein Handlungsspielraum erschlossen und unter Setzung einer zeitlichen Frist eine Entscheidung herbeigeführt. Wichtig ist mir, dass die BürgerInnen und Bürger, soweit möglich über den Stand der Dinge informiert werden. Dazu sind wir den Bewohnern von Markt Pleinfeld gegenüber in der Pflicht.

Wenn wir das Gebiet dann hoffentlich bald nutzen und überplanen können, wünsche ich mir dort nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch den Bau von Mietwohnungen. Hierfür gibt es Förderungen, die ich nutzen möchte bzw. Bauträger nützen könnten. Auch junge Familien mit begrenzten finanziellen Mitteln, Alleinerziehende, ältere Menschen mit geringer Rente sollen eine Chance haben, eine passende Wohnung zu finden. Dazu gehört auch Leerstände in der Marktgemeinde zu ermitteln und zusammen mit den Eigentümern eine Umnutzung herbeizuführen.

Infrastruktur in Pleinfeld

​Eine bessere verkehrstechnische Anbindung der Ortsteile z. B. mittels eines Ruftaxis/-busses ist eines meiner Ziele. Ich möchte Menschen ohne Führerschein, Jugendliche, älteren Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen und natürlich auch damit den Tourismusort Markt Pleinfeld stärken.

Dazu gehört auch die Ansiedlung von Gastronomie, Geschäftsleben in Pleinfeld und weiteren Gewerbebetrieben zu unterstützen.

Thema Verwaltung

​Darauf wurde ich in letzter Zeit häufiger angesprochen. Viele Bürger und Bürgerinnen beklagen sich über dieses Thema. Ich kann nur sagen, dass eine gute, funktionierende Verwaltung für mich das Rüstzeug für jeden Bürgermeister/jede Bürgermeisterin ist. Eine offene, respektvolle Zusammenarbeit und Loyalität auf beiden Seiten ist deshalb unerlässlich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind meiner Meinung nach allesamt nette und fachlich kompetente Menschen. Sie brauchen Rückhalt und Wertschätzung.

Ich will für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Marktes aus allen Bereichen ein fairer Ansprechpartner sein.  Ich verspreche, ein offenes Ohr für Probleme, Anregungen und Kritik zu haben, werde aber auch genauso die Arbeit jeder/jedes Einzelnen kritisch betrachten und ggf. hinterfragen.

Ich denke, wenn mir das gelingt, dann wird es in der Verwaltung wieder einen guten Bürgerservice, kurze Bearbeitungszeiten und ein freundliches Miteinander geben.

 

- Zum Seitenanfang.