Es fehlen Mietwohnungen in Pleinfeld

Veröffentlicht am 19.04.2019 in Kommunalpolitik

SPD Bürgermeisterkandidatin Astrid Weiße informierte sich in Weißenburg über das kommunale Wohnungsbauprojekt.

Ein Vorbild für Pleinfeld? Bürgermeisterkandidatin Astrid Weiße und Bernhard Endres ließen sich von OB Schröppel das Wohnungsbauprojekt im Birkenweg erläutern.

Da in Pleinfeld Mietwohnungen Mangelware sind, hat sich Astrid Weiße, Bürgermeisterkandidatin der SPD Pleinfeld, von Weißenburger Oberbürgermeister Jürgen Schröppel über deren kommunales Wohnungsbauprojekt (KommWFB) informieren lassen.

Das Wohnungsbauprojekt umfasst 15 barrierefreie Wohnungen mit bis zu einer Wohnungsgröße von 90 m². Insgesamt wolle die Stadt Weißenburg mit dem Neubau den Mietwohnungsmarkt entspannen, so Jürgen Schröppel.

Nach den Vorgaben des KommWFB sind die Mieten von den Gemeinden so zu gestalten, dass die Wohnungen insbesondere auch von einkommensschwachen Personen bezahlt werden können. Die Miethöhen sollen sozialverträglich gestaltet werden. Genau das ist auch im Sinne der Pleinfelder Bürgermeisterkandidatin Astrid Weiße, die sich ein ähnliches Projekt in Pleinfeld gut vorstellen kann.

OB Jürgen Schröppel betonte, dass es ein Ziel der KommWFB sei, nachhaltige Vermögenswerte für Gemeinden zu schaffen. Dabei soll ein Wohngebiet aus Einfamilienhäusern als auch sozialverträglichen Wohnungen bestehen. „Reizvoll finde ich insbesondere die Finanzierung für die Kommune“, ließ Astrid Weiße ihre Sympathie durchblicken. Schließlich gäbe es einen Zuschuss von 30 % vom Freistaat, zudem wurde ein Darlehen von 62 % der Gesamtsumme mit einem gleich bleibenden Zinssatz von 0,99 % über 30 Jahre abgeschlossen. Die Eigenleistungen der Stadt Weißenburg betrafen das Grundstück, das mit 8 % zu Buche schlägt. „Das ist auf jeden Fall ein Gedanke, der ein vielversprechendes Modell für Pleinfeld sein kann, gerade um die wachsende Wohnungsnot zu lindern“, so Weiße.

 
 

Video: Pleinfelder Bahnhof

Video Bahnhof

Nachrichten-News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Besucher seit 21.12.2007

Besucher:1243199
Heute:26
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online