Pleinfelder SPD stellt seine Gemeinderatsliste auf

Veröffentlicht am 04.01.2020 in Wahlen

Mit vielen neuen, aber auch altbewährten Kandidaten auf ihrer Gemeinderatsliste geht die Pleinfelder SPD die Kommunalwahl 2020 an.

Als Spitzenkandidatin schickt die Pleinfelder SPD die diesjährige Bürgermeisterkandidatin, Gemeinderätin und Ortsbeauftragte Astrid Weiße aus Mischelbach ins Rennen. Auf Platz zwei folgt der Ortsvorsitzende Felix Michahelles.
Die ersten sieben Plätze komplettieren der Fraktionsvorsitzende Bernhard Endres, der Ortsbeauftragte Bernd Hörner aus Veitserlbach, Agnes Mendl, die ver.di-Vorsitzende des Ortsvereins Altmühltal aus Mischelbach, der selbständige Maler Jürgen Werner sowie die Diplom-Agraringenieurin Regina Hausmann-Löw. Die zweite Bürgermeisterin Ingeborg Dorschner kandidiert auf eigenen Wunsch auf Platz 20, „Ich bin nach wie vor sehr motiviert, meine Erfahrungen zum Wohle Pleinfelds einzubringen, jedoch finde ich auch, dass junge Köpfe die vorderen Plätze belegen sollten“, begründete sie diesen Schritt. Wally Schmitt verzichtet nach 18 Jahren im Gemeinderat auf eine weitere Kandidatur, wird die SPD-Liste aber mit Rat und Tat weiter unterstützen.

 

Wir konnten einiges bewegen

Im Rückblick auf die vergangenen sechs Jahre resümierte Astrid Weiße, dass man als Gemeinderat viel bewegen könne. Dabei nannte sie beispielhaft den Bahnhof, der Anfang des kommenden Jahres umgebaut werde sowie den wiedereröffneten Jugendtreff in Pleinfeld. Wichtig sei zudem, Ideen einzubringen und Themen konstruktiv anzugehen, wie z. B. das Förderprogramm der Staatsregierung für marode Hallenbäder zu prüfen, um die Wiedereröffnung eines Hallenbads auszuloten.
 

"Wir wollen gestalten"

Wir wollen gestalten“, gab der Ortsvereinsvorsitzende Felix Michahelles in seiner Rede über die inhaltliche Ausrichtung der SPD als Ziel für die kommende Kommunalwahl vor. Dabei gehe es darum, die „Marke Pleinfeld“ positiv darzustellen. Gerade die Lage als größte Kommune am Großen Brombachsee biete eine hohe Wohnqualität mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten, die in Zusammenarbeit mit den angrenzenden Kommunen genutzt und selbstbewusst dargestellt werden sollten. Wichtig sei die frühzeitige Einbindung der Bürger in Projekte sowie eine Mitwirkung beim Gestalten. Schließlich sei der Gemeinderat als Beschlussgremium der Gemeinde auf kreative Ideen und Engagement aus der Bevölkerung angewiesen. Dabei gelte es, Jugendtreffs im Kernort und den Ortsteilen zu unterstützen, ein umfassendes Radwegekonzept zu fördern sowie Klimaschutzmaßnahmen unter Einbindung der Bevölkerung schrittweise sozialverträglich umzusetzen.

Dazu gehöre auch der Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Gebäuden der Gemeinde. Zugleich müssten auch kritische Themen konstruktiv, aber mit Nachdruck gelöst werden, wie aktuell der Wohnpark am Fränkischen Meer.
 

Bahnhofsumfeld neu denken

Dreh- und Angelpunkt ist unser Bahnhof in Pleinfeld“, fügte Fraktionsvorsitzender Bernhard Endres an, „gerade mit dem barrierefreien Ausbau haben wir jetzt die Möglichkeit, das Bahnhofsumfeld zu gestalten, u. a. mit Toiletten auch für die Besucher des Bahnweihers. Außerdem müssen wir die Barrierefreiheit Richtung Seeseite weiter im Auge behalten“. Zudem wird der Zusammenhalt der Ortsteile mit der Marktgemeinde Pleinfeld ein Thema sein, wie Bernd Hörner aus Veitserlbach betonte. Bei der weiteren Vorstellung stellten viele Kandidaten wie Jürgen Werner dar, dass er bisher Politik nur von außen mitverfolgt habe, es aber wichtig sei, sich aktiv politisch in die Gemeinde einzubringen.

Konkrete Aktionen und weitere Inhalte werden auf einer Klausurtagung mit den Kandidaten beschlossen werden.

Die SPD spricht sich ausdrücklich für sachliche Auseinandersetzungen und einen fairen Wahlkampf als Wettbewerb um die besten Ideen aus.

Mit zwanzig engagierten Bürgerinnen und Bürgern auf der nominierten Liste ist der Pleinfelder SPD-Ortsverein bestens für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Dabei sind die Ortsteile mit sieben Kandidaten gut vertreten, es wird von 20 bis 73 Jahre ein weites Altersspektrum abgedeckt und mit acht Frauen den Pleinfelder Bürgern eine für die Gemeinde repräsentative Liste angeboten.

 

Gemeinderatskandidaten der Pleinfelder SPD

  1. Astrid Weiße, 47 Jahre, Krankenschwester, Gemeinderätin, Ortsbeauftragte, Mischelbach

  2. Felix Michahelles, 38 Jahre, Diplom-Volkswirt (univ.), Wirtschaftspädagogik Master of Science, Berufsschullehrer, Pleinfeld

  3. Bernhard Endres, 58 Jahre, KFZ-Mechaniker /Rentner, Gemeinderat, Pleinfeld

  4. Bernd Hörner, 47 Jahre, Metzger, Ortsbeauftragter, Veitserlbach

  5. Agnes Mendl, 48 Jahre, kaufmännische Angestellte / freigestellte Betriebsrätin, Mischelbach

  6. Jürgen Werner, 46 Jahre, selbständiger Maler, Pleinfeld

  7. Regina Hausmann-Löw, 38 Jahre, Diplom-Agraringenieurin, Landwirtin, Pleinfeld

  8. Christian Lutz, 38 Jahre, Außendienstmitarbeiter, Ramsberg

  9. Markus Treiber, 49 Jahre, staatlich geprüfter QS-Prüfer, Pleinfeld

  10. Jürgen Hutfles, 50 Jahre, Elektromeister, Fachoberlehrer Elektrotechnik, Pleinfeld

  11. Eva Hefele, 35 Jahre, staatl. anerkannte Sport- und Gymnastiklehrerin, Pleinfeld

  12. Klaus Regler, 54 Jahre, Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik (FH), Stirn

  13. Tobias Erdmann, 28 Jahre, Diplom-Finanzwirt (FH), Pleinfeld

  14. Sebastian Witzgall, 25 Jahre, Feinwerkmechaniker, Pleinfeld

  15. Ines Helbig, 48 Jahre, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Mischelbach

  16. Susanne Dormer, 54 Jahre, Grundschullehrerin, Pleinfeld

  17. Hedwig Michahelles, 73 Jahre, Fachoberlehrerin i. R., Pleinfeld

  18. Christopher Sauer, 27 Jahre, Maschinenbau Master of Science, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Pleinfeld

  19. Jonas Weiße, 20 Jahre, Auszubildender zum Erzieher, Mischelbach

  20. Ingeborg Dorschner, 63 Jahre, Hausfrau, 2.Bürgermeisterin, Gemeinderätin, Pleinfeld

Ersatz

  1. Silvia Holzmeier, 58 Jahre, Bürokauffrau, Pleinfeld

  2. Alexandra Wagner, 49 Jahre, Floristin, Pleinfeld

 
 

Umfrage für Jugendliche

Nimm auch Du teil!

Klick auf das Bild

 

Video: Pleinfelder Bahnhof

Video Bahnhof

Nachrichten-News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Besucher seit 21.12.2007

Besucher:1243195
Heute:41
Online:2

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online