3.079 Unterschriften für einen barrierefreien Bahnhof Pleinfeld an Ministerin übergeben

Veröffentlicht am 19.07.2014 in Lokalpolitik

Sozialministerin Emilia Müller, Felix Michahelles, Ministerialdirigent Burkard Rappl, Bernhard Endres, Stefan Schuster

Die 3.079 Unterschriften wurden nun von den Initiatoren Bernhard Endres und Felix Michahelles an die Sozialministerin Emilia Müller stellvertretend für die bayerische Landesregierung im Beisein von Stefan Schuster (MdL) im Bayerischen Landtag übergeben.

Wie bekannt, hatten die Initiatoren Bernhard Endres, Astrid Weiße und Felix Michahelles vom SPD-Ortsverein Pleinfeld und die Kontaktstelle des Bundesverband Selbsthilfe Köperbehinderter (BSK) im Fränkischen Seenland mit Unterstützung von Stefan Schuster (MdL) eine Online Petition für einen barrierefreien Bahnhof in Pleinfeld gestartet. Mit 3.079 Unterschriften wurde das selbstgesteckte Ziel von 2.000 Unterschriften weit übertroffen. Dies zeigt die große Bedeutung eines barrierefreien Bahnhofs für die Pleinfelder Bevölkerung und die Region.

Die Initiatoren hoben dabei den Stellenwert des Bahnhofs in Pleinfeld zum einen als Ziel- und Umsteigebahnhof und zum anderen als Tor zum Fränkischen Seenland hervor. Dabei betonten sie, dass ein barrierefreier Bahnhof Senioren, Fahrradfahrern, Familien mit Kindern und Menschen mit Behinderung zugute kommt. Sozialministerin Emilia Müller nahm die Unterschriften entgegen und signalisierte zusammen mit Ministerialdirigent Burkard Rappl, das Anliegen bei den weiteren zuständigen Ministerien zu unterstützen. Zudem zeigte sie sich im Gespräch mit der Thematik Barrierefreiheit auch aus ihrem privaten Umfeld vertraut. Für das weitere Vorgehen werden die Initiatoren mit dem Sozialministerium in Kontakt bleiben.

 

Bernhard Endres und Felix Michahelles sehen sich in der Forderung für einen barrierefreien Bahnhof in Pleinfeld durch die zahlreichen Unterschriften und die Übergabe bestärkt. Die Initiatoren werden sich weiterhin dafür einsetzen, dass der Bahnhof Pleinfeld zeitnah in die Planungen für barrierefreie Bahnhöfe aufgenommen wird.

 

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor kurzem sein Versprechen erneuert, bis 2023 im Freistaat für eine komplette Barrierefreiheit zu sorgen. Diese Zusage beziehe sich «auf alles», sagte er kürzlich nach einer Kabinettssitzung in München - also Bahnsteige, Schulen, öffentliche Gebäude, Straßen und vieles mehr.

 

 
 

Video: Pleinfelder Bahnhof

Video Bahnhof

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

18.02.2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Wahlinfostand in Walting
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten in Walting kennen. Eine nette Runde bei Punsch, Glü …

26.02.2020, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Aschermittwochs Fischessen
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten in Pleinfeld beim gemütlichen Beisammensein kennen

29.02.2020, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Wahlinfostand am Marktplatz in Pleinfeld
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten an unserem Wahlinfostand auf dem Marktplatz in Pleinfeld kennen.

Alle Termine

Nachrichten-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Besucher seit 21.12.2007

Besucher:1243195
Heute:102
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online