Inge Dorschner bekommt mehr Geld

Veröffentlicht am 14.02.2019 in Kommunalpolitik

Pleinfelds zweite Bürgermeisterin führt derzeit die Amtsgeschäfte und erhält künftig mehr Entschädigung. Die Freien Wähler stimmten geschlossen dagegen!

Bekommt ab den 1. März mehr Geld. Pleinfelds 2. Bürgermeisterin Inge Dorschner (SPD), die seit Markus Dirschs Rücktritt die Amtsgeschäfte führt. Bild vom Herbst 2018.

PLEINFELD (ste) – Wieviel ist die Arbeit eines ehrenamtlichen Bürgermeisters oder einer Bürgermeisterin wert? Mit dieser Frage hat sich der Pleinfelder Gemeinderat in seiner letzten Sitzung befasst.


Die war allerdings nichtöffentlich, weil es um Personal- und Gehaltsfragen ging. Anlass war der Rücktritt von Bürgermeister Markus Dirsch (wir berichteten mehrfach), der zur Folge hat, dass seine Stell­vertreterin Inge Dorschner (SPD) mindestens bis zur Neuwahl am 12. Mai die Amtsgeschäfte führt. Vom 1. März bis zur Wahl soll die 2. Bürgermeisterin deshalb künftig mehr Geld bekommen.

Denn bislang bekam Dorschner als stellvertretende Bürgermeisterin lediglich eine Aufwandsentschädigung von 450 Euro. Ab 1. März soll sie jetzt mehr Geld erhalten. Darauf einigten sich CSU und SPD. Lediglich die Freien Wähler stimmten geschlossen dagegen. Weil Dorschner als Betroffene bei dem sie selbst betreffenden Tagesordnungspunkt den Saal verließ, leitete Dr. Peter Herzner (CSU), bekanntlich Pleinfelds dritter Bürgermeister, die Sitzung. Den Antrag für Dorschners höhere Aufwandsentschädigung hatte übrigens weder Dorschner selbst noch ihre Fraktion gestellt, sondern die CSU. Die Freien Wähler hatten im Vorfeld noch darauf gedrungen, den Tagesordnungspunkt öffentlich zu behandeln, die Kommunalaufsicht am Landratsamt war allerdings der Ansicht, dass das Thema nicht öffentlich beraten werden muss.

 

Gegen höhere Eingruppierung

Dem Vernehmen nach soll vor allem FW-Fraktionschef Norbert Schuster gegen eine höhere Eingruppierung gewesen sein, weil es sich aus seiner Sicht bei den stellvertretenden Bürgermeistern um Ehrenämter handle. Eine Argumentation, die zumindest seine eigene Fraktion für plausibel hielt. Alle anderen Gemeinderäte wollten Dorschner durchaus mehr gönnen. „Faktisch ist sie ja seit September fast täglich im Rathaus“, argumentierte Herzner. Insofern habe sie aus seiner Sicht auch mehr Geld verdient.

 

Um wieviel Geld es sich genau handelt, wollte Herzner aus Verschwiegenheits-gründen nicht sagen. Er deutete aber an, dass Dorschner auch künftig noch „weniger als die Hälfte von Dirsch“ bekomme. Was uns veranlasst hat zu recherchieren, was ein Bürgermeister in Bayern überhaupt so verdient. Als Erster Bürgermeister in Gemeinden zwischen 5001 und 10000 Einwohnern – in diese Kategorie fällt Pleinfeld – ist das Gemeindeoberhaupt in die Besoldungsgruppe A 16 eingestuft. Das bedeutet: Auf dem Lohnzettel landen rund 6900 Euro Grundgehalt plus eine Aufwandsentschädigung. 

 

Bei den ehrenamtlichen Bürgermeistern gilt: Je größer die Ortschaft, desto höher ist auch die Entlohnung. Seit 1. Januar 2014 liegen die monatlichen Entschädigungen zwischen 1072 und 2788 Euro in Orten bis 1000 Einwohnern. Ist der Ort größer als 5000 Einwohner, liegt die Entschädigung bei rund 6495 Euro im Monat und rund 98000 Euro im Jahr. 

 

Wieviel Bürgermeisterin Inge Dorschner im März und April genau verdient, lässt sich hiermit also nur erahnen. Herzner ist aber sicher: „Die Inge hat es allemal verdient.“ Thomas Eischer von der Rechtsaufsicht im Landratsamt, bewertet die höhere Eingruppierung ebenfalls als rechtmäßig und sogar als geboten: „Die Gemeinde muss sogar reagieren und die Aufwandsentschädigung anpassen, wenn sich der Umfang der Tätigkeiten maßgeblich verändert.“ 

 

Die Gesamthöhe dürfe lediglich nicht mehr als die Endstufe der Besoldungsgruppe A 16 überschreiten. Innerhalb dieses Korridors sei die Bezahlung der Bürgermeisterin Ermessenssache des Gemeinderates. Ein Fall, der Eischer zufolge übrigens nicht einmalig sei: Auch nach dem Tod des Bergener Bürgermeisters Werner Röttenbacher wurde sein Stellvertreter bis zur Neuwahl mit einer höheren Aufwandsentschädigung entlohnt. 

 

Auch in Pleinfeld sei Eischer zufolge also alles rechtens. Im März und April darf sich die Pleinfelder Bürgermeis-terin also über mehr Geld freuen, im Mai wird Inge Dorschner dann mit genau errechneten Tagessätzen entlohnt, weil derzeit noch niemand absehen könne, ob am 12. Mai sofort im ersten Wahlgang ein neuer Bürger-meister oder eine neue Bürgermeisterin gefunden wird oder ob noch eine Stichwahl nötig ist.

Quelle: Weißenburger-Tagblatt/Steiner

 
 

Video: Pleinfelder Bahnhof

Video Bahnhof

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

18.02.2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Wahlinfostand in Walting
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten in Walting kennen. Eine nette Runde bei Punsch, Glü …

26.02.2020, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Aschermittwochs Fischessen
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten in Pleinfeld beim gemütlichen Beisammensein kennen

29.02.2020, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Wahlinfostand am Marktplatz in Pleinfeld
Lernen sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten an unserem Wahlinfostand auf dem Marktplatz in Pleinfeld kennen.

Alle Termine

Nachrichten-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Besucher seit 21.12.2007

Besucher:1243195
Heute:48
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online