Gemeinderat will 55 Zentimeter Bahnsteighöhe

Veröffentlicht am 28.06.2018 in Kommunalpolitik

Auf Initiative der Pleinfelder SPD wurde der fraktionsübergreifende Antrag im Gemeinderat beschlossen.

Barrierefrei sieht anders aus: Der Pleinfelder Bahnhof soll bis zum Jahr 2021 barrierefrei umgebaut werden. Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen haben jetzt einen fraktionsüber-greifenden Antrag gestellt, dass künftig mobilitätseingeschränkte Personen ohne fremde Hilfe und ohne Höhenunterschiede in die Züge ein- und aussteigen können.               Archivfoto: Markus Steiner

Bericht aus dem Weißenburger Tagblatt vom 16./17.06.2018

PLEINFELD (ste) – Der Marktgemeinderat Pleinfeld hat in einem fraktionsübergreifenden Antrag die Deutsche Bahn aufgefordert, am Bahnhof in Pleinfeld im Zuge des barrierefreien Ausbaus die Bahnsteighöhen auf 55 Zentimeter Höhe umzubauen, damit man in und aus den Zügen ohne Höhenunterschiede ein- und ausgestiegen kann. Die im „Bahnsteighöhenkonzept 2017“ von der Deutschen Bahn vorgesehene Höhe sieht dagegen 76 Zentimeter vor, was die Unterzeichner für einen gravierenden Fehler halten.

Der Hintergrund für den Antrag: Nach derzeitigem Kenntnisstand soll ausgerechnet die Hauptstrecke von München nach Nürnberg nicht barrierefrei ausgebaut werden. Bernhard Endres, der Behindertenbeauftragte der Gemeinde Pleinfeld, behauptet sogar, dass für behinderte Menschen sogar noch „bewusst eine Barriere eingebaut“ werde.

Denn in der momentanen Planung des Bahnhofsumbaus sei vorgesehen, dass zwischen dem Bahnsteig und den in Pleinfeld haltenden Zügen eine Stufe von 21 Zentimetern zementiert wird, um auf die von der Deutschen Bahn geforderten Höhe von 76 Zentimetern zu kommen.

Die doppelstöckigen Regionalzüge, die in Pleinfeld halten, haben Endres zufolge aber eine Einstiegshöhe von 55 Zentimetern. Selbst der neue „Intercity 2“ werde mit einer Einstiegshöhe von 55 Zentimetern gebaut. Den Bahnsteig auf 76 Zentimeter zu erhöhen, wäre also für Pleinfeld wirklich ein Unding, finden die Unterzeichner des Antrags, zu denen Erster Bürgermeister Markus Dirsch (CSU), die Zweite Bürgermeisterin Inge Dorschner (SPD), der Dritte Bürgermeister Dr. Peter Herzner (CSU), CSU-Fraktionsführer Thomas Hueber, FW-Fraktionsführer Norbert Schuster, SPDFraktionsführerin Ingeborg Dorschner sowie Behindertenbeauftragter Bernhard Endres gehören.

Berufung auf die UN

Die Unterzeichner berufen sich mit ihrem Anliegen unter anderem auf die UN-Behindertenrechtskonvention, das Bayerische Behindertengleichstellungsgesetz und sehen die Deutsche Bahn als Auftraggeber des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Pflicht, die Gesetze auch umzusetzen.

Wörtlich heißt es in dem Antrag: „Wir fordern für Pleinfeld die Bahnsteighöhen auf 55 cm herzustellen, da die Züge entsprechend angeschafft wurden und damit eine wesentlich bessere bzw. selbstständige Nutzung für mobilitätseingeschränkte Personen möglich ist.“

Hierzu zählten nicht nur Rollstuhlfahrer, sondern auch Eltern mit Kinderwagen, Personen mit schwerem Gepäck oder Personen mit Rollatoren. Barrierefreie Mobilität sei eine „notwendige Querschnittsaufgabe, um nicht nur die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen, sondern auch für die genannten Personengruppen“.

Der Antrag wurde inzwischen von Bürgermeister Markus Dirsch per E-Mail an Ministerpräsident Markus Söder, Verkehrsministerin Ilse Aigner und der Behindertenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung geschickt. Reaktionen stehen bislang noch aus.

Hier können Sie den Antrag als PDF hochladen.

 
 

Umfrage für Jugendliche

Nimm auch Du teil!

Klick auf das Bild

 

Video: Pleinfelder Bahnhof

Video Bahnhof

Nachrichten-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Besucher seit 21.12.2007

Besucher:1243195
Heute:61
Online:3

Wer ist Online

Jetzt sind 3 User online